Wichtige Hinweise2018-04-12T08:58:12+00:00

Wichtige Hinweise

Bei den von uns angebotenen Segeltörns handelt es sich um aktive Sportreisen, die ein höheres Maß an Eigenverantwortung und körperliche Eignung und Fitness verlangen als eine herkömmliche Pauschalreise. Mit diesen wichtigen Hinweisen zu Ihrer Segel-Reise, die den Inhalt der Sport-Reise konkretisieren, informieren wir Sie über den besonderen Charakter des Segeltörns als sportliche Spezialreise und die damit verbundenen besonderen Anforderungen an Sie als Reiseteilnehmer. Bitte lesen Sie diese wichtigen Hinweise – deren Kenntnis Sie bei Buchung bestätigen – daher aufmerksam durch.

Der Segeltörn als Sportveranstaltung

Die Segeltörns sind für Mitsegler gedacht, das heißt: Sie als Teilnehmer sind nicht lediglich ein Passagier, sondern gehören zur aktiven Crew und beteiligen sich aktiv an den (Segel-)Manövern.

Selbstverständlich werden Sie dabei nicht „ins kalte Wasser“ geworfen – alle Manöver werden vorher ausgiebig besprochen und die Mannschaft wird je nach Fähigkeiten entsprechend eingeteilt.

Durch dieses Konzept stellen sich auch bei einem Segelanfänger schnell die ersten Erfolgserlebnisse ein!

Der Teilnehmer als aktiv mitsegelndes Crewmitglied

Teilnehmer unserer Mitsegeltörns können sich darauf freuen, ein Teil der aktiv segelnden Crew zu sein: Sie als Teilnehmer sind nicht lediglich ein Passagier, sondern dürfen/müssen (?) sich aktiv an den (Segel-)Manövern beteiligen.
Natürlich werden sämtliche Manöver vom Skipper vorher ausführlich besprochen – niemand wird ohne vorherige Einweisung „ins kalte Wasser“ geworfen.

In diesem Zusammenhang weisen wir auf die persönlichen typischen Risiken des Segelsports ausdrücklich hin – diese Risiken und deren Vermeidung werden außerdem auch noch bei der Sicherheitseinweisung an Bord zu Beginn des Törns ausführlich besprochen.

An Bord gehört man von Beginn des Törns bis zum endgültigen Verlassen der Yacht am Abreisetag zu einer „eingeschworenen Gemeinschaft“, die das gleiche Ziel hat: einen schönen Segeltörn zu erleben – und dazu muss und kann jeder Einzelne seinen Teil beitragen:
Nur wenn jeder Einzelne die Bereitschaft hat, der Crew tatsächlich anzugehören und sich (gemäß seiner körperlichen Fähigkeiten) auch einzubringen, trägt er zum Gelingen des Törns bei.

Anforderungen an Ihre körperliche Konstitution

Wir möchten Ihnen einen erlebnisreichen, aber angenehmen Segeltörn bereiten, bei dem Ihnen kein Schaden entsteht. Die Voraussetzungen, die wir an Sie stellen, sind:

  • gute Schwimmfähigkeit und
  • gute Fitness/Ausdauer

Ein Segeltörn kann u.U. durch äußere Bedingungen (Wetter, Welle, Hitze, etc.) strapaziös sein. Falls Sie unsicher sind, ob Sie den Belastungen einer Sportreise (Segeltörn/Wassersport) gewachsen sind, konsultieren Sie bitte einen Arzt und fragen ihn, ob Sie den speziellen Erfordernissen des gewünschten Urlaubs gewachsen sind und Ihre körperliche Konstitution die Teilnahme an vorgesehenen sportlichen Aktivitäten zulässt.

Da an Bord einer Segelyacht kein Arzt vorhanden ist, fehlt auch die unmittelbare medizinische Versorgung – allerdings ist selbstverständlich ein „Erste-Hilfe-Set“ vorhanden.
Mit Ihrer Buchung gehen wir davon aus, dass eine Teilnahme aus Ihrer Sicht diesbezüglich unbedenklich ist.

Verhalten innerhalb der Crew / Crewvertrag

Als Teil der aktiv segelnden Crew ist es wichtig, dass sich alle Teilnehmer den gemeinsamen sportlichen Herausforderungen stellen und sich gegenseitig kameradschaftlich unterstützen.
Teilnehmer eines Segeltörns sollten über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Gemeinschaftsgeist
  • Hilfsbereitschaft
  • Flexibilität
  • Kompromissbereitschaft
  • Geduld und
  • Rücksichtnahme

Damit möglichst keine Missverständnisse und Unstimmigkeiten auftreten, wird zu Beginn des Segeltörns ein Crewvertrag geschlossen, der die Rechte und Pflichten der Teilnehmer untereinander regelt. Dies ist bei allen Segelreisen üblich.

Sicherheit und notwendige Mitwirkung

Um Unfälle zu vermeiden, sind vorgeschriebene Sicherheitsmaßnahmen bei Segeltörns einzuhalten.
Teilnehmer, die sich nicht an die Sicherheitsregeln halten, werden vom Skipper entsprechend abgemahnt – und bei weiterer Nichtbeachtung auch fristlos vom weiteren Segeltörn ausgeschlossen, da sie sich und alle anderen Beteiligten übermäßig gefährden. Bei Segeltörns ist die Gruppe auf die Mitwirkung des Einzelnen angewiesen.

Sollte ein Teilnehmer derart wegen eines Sicherheits-/Mitwirkungsmangels vom Segeltörn ausgeschlossen werden, behält der Reiseveranstalter den Anspruch auf das Entgelt, allerdings wird der Wert der ersparten Aufwendungen und ggf. Erstattungen oder ähnliche Vorteile angerechnet.
Sollten Mehrkosten für die Rückbeförderung des ausgeschlossenen Teilnehmers anfallen, so trägt diese der ausgeschlossene Teilnehmer selbst.

Die Segelroute

Ein Segeltörn ist mit Kreuzfahrten, bei denen die einzelnen Tagesziele mit Zwischenstopps fast exakt geplant werden können, nicht zu vergleichen, da der Reiz des Segelns ja u.a. in der Abhängigkeit von der Natur (Windstärke, Windrichtung, Welle) besteht, die zum Glück nicht beeinflusst werden kann.

Aus diesem Grund wird bei den Reisebeschreibungen auch nur das Segelrevier ausgeschrieben, in dem sich die Yacht aufhalten soll. Falls Routen genannt werden, so sind diese nur als Beispiel anzusehen – letztlich entscheiden Crew und Skipper gemeinsam an Bord über die Route und deren einzelnen Tagesziele.

Überliegezeiten; nachträgliche Leistungsänderungen; Ersatzyacht; Undurchführbarkeit einer Flottille

Gelegentlich kann es zu sogenannten „Überliegezeiten“ kommen. Unter Überliegezeiten versteht man Ausfallzeiten der Segelyacht, die zu Beginn des Törns oder auch während des Törns aufgrund von unvorhergesehenen Wartungs- oder Reparaturarbeiten vorkommen können. Unter Überliegezeit versteht man auch, wenn die vorherige Crew aus Sicherheitsgründen (z.B. Sturm) nicht rechtzeitig am Ausgangshafen (, das ist Ihr Einschiffungs-Hafen) ankommen kann.

Solche Überliegezeiten sind vor dem ersten Betreten der Yacht und während des Törns bis zu einem Tag pro 7 Tage Reisedauer hinzunehmen, wenn sie für den Reisenden zumutbar und nicht erheblich sind und zudem den Gesamtzuschnitt Ihrer Reise nicht beeinträchtigen.

Gemäß der Reisebedingungen behält sich SPOREDO(R) den kurzfristigen Austausch einer ausgeschriebenen Yacht bei ähnlichem Standard (Verhältnis von Kojen zu Teilnehmer) vor. Dieser Austausch der Yacht kann notwendig sein, wenn die ursprüngliche Yacht nicht eingesetzt werden kann (z.B. Reparaturarbeiten nach Unfall, etc.).

Das gilt analog, wenn z.B. statt eines Katamarans „nur“ eine Einrumpfyacht zur Verfügung steht. Selbstverständlich erfolgt in diesem Fall ein entsprechender finanzieller Ausgleich an den Kunden, wenn die Leistung auf dem (gebuchten) Katamaran einen höheren Preis hat als auf dem Einrumpfboot.

Bei geplanten und beabsichtigten Flottillen-Törns ist folgendes zu berücksichtigen: Ob der Segeltörn als Flottille durchgeführt werden kann, ist von mehreren Faktoren abhängig: zum einen ist es erforderlich, dass die erforderliche Anzahl von Teilnehmern sehr frühzeitig buchen, denn nur dann können wir die Schiffe vorab reservieren. Zum anderen müssen dann auch noch freie Schiffe beim Vercharterer verfügbar sein, was natürlich umso unwahrscheinlicher wird, je kurzfristiger wir die Schiffe buchen können.
Bitte unterstützen Sie uns daher bei diesem ehrgeizigen Ziel – indem Sie möglichst frühzeitig buchen und auch noch Bekannte auf diese Veranstaltung hinweisen…
Falls wir kein zweites Schiff dazu buchen können, werden wir den Törn durchführen als „normalen“ Segeltörn mit einem einzigen Schiff.

Versicherungen / Versicherungsempfehlung

Alle von SPOREDO(R) eingesetzten Yachten sind vollkasko- und haftpflichtversichert, verbunden mit einem Selbstbehalt. Die Crew stellt vor Ort eine Kaution in Höhe dieses Selbstbehaltes.

Nach den „Allgemeinen Versicherungsbedingungen“ der jeweils angebotenen Versicherung haftet der einzelne Teilnehmer maximal mit 320 Euro. In einigen Revieren ist es möglich, dass die Crew diesen Selbstbehalt der Kaskoversicherung versichert (Kautionsversicherung). Dabei wird die Prämie für diese Kautionsversicherung aus der Bordkasse bezahlt.

Außerdem empfehlen wir jedem Sportteilnehmer den Abschluss von individuellen Versicherungen:

  • Haftpflicht-Versicherungen (angepasst auf den jeweiligen Sport)
  • Unfallversicherung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • „Auslandsreise-Krankenversicherung“
  • Versicherung zur Deckung von Rückführungskosten bei Unfall/Krankheit aus dem Ausland zum Heimatland

Über unseren Touristik-Versicherungspartner „TravelSafe“ – Service-Gesellschaft für Touristik-Versicherungen mbH -, bieten wir Ihnen umfangreichen Versicherungsschutz für Ihre Reise an. Dabei haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Postalisch/per FAX: Mit unserer Reisebestätigung erhalten Sie als Anlage einen Antrag, den Sie an „Travelsafe“, der Service-Gesellschaft für Touristik-Versicherungen mbH, senden oder faxen können.
  2. Online: Über Travelsafe können Sie auch ganz bequem online notwendige Reise-Versicherungen abschließen, wobei Sie folgende Auswahlmöglichkeiten haben: